BuiltWithNOF
Vorderrheinschlucht Ruinaulta

Von Flims aus durch die Vorderrheinschlucht “Ruin´aulta”
11. Juni 2008
Tourenleiter: Wolfgang Krönert

Busanfahrt: Ravensburg – Bregenz - Kriessern - Rheintalautobahn - Sargans - Chur - Flims - Waldhaus
Busabholung: Bahnhof Reichenau-Tamins

Die Schlucht:
Begonnen hat die Geschichte dieser Schlucht mit einem gewaltigen Bergsturz.
Vor 10.000 Jahren brachen oberhalb von Flims, zwischen den Bergen Flimserstein und Piz Grisch, über 10.000 Mio. Kubikmeter Fels ab, stürzten mehr als 1000m in die Tiefe und begruben das Tal des Vorderrheins zwischen den heutigen Dörfern Castrich und Reichenau auf einer Fläche von 50 km²  unter einer gewaltigen Schuttmasse.
Der „Flimser Bergsturz“ war der größte Bergsturz in den Alpen.Der Vorderrhein wurde dadurch zu einem etwa 25km langen See aufgestaut, welcher ungefähr 1000 Jahre lang existierte. Mit der Zeit schnitt sich der Fluss jedoch tief in die Bergsturzmasse ein und formte die Rheinschlucht, die heutige „Ruinaulta“. Das rätoromanische Wort bedeutet „hohe Geröllhalde“.Die Natur im Gebiet der Ruinaulta ist einzigartig: Herrliche Wälder, türkisfarbene Seen, weiße Steilwände und mitten darin der junge, schnell fließende Rhein.  Straßen gibt es in der Schlucht nicht, aber mit der Rhätischen Bahn kann man sie auf ganzer Länge befahren.

Der Rhein:
In der Tiefe der rund 14km langen Schlucht windet sich der Vorderrhein. Er entstammt dem Tomasee am Oberalppass, der offiziellen Rheinquelle.Von dort sind es genau 1324km bis zur Mündung bei Rotterdam.
Der etwas kürzere Hinterrhein entspringt dem Paradiesgletscher am Rheinwaldhorn in der Nähe des San Bernardino Passes. Bei Reichenau, dem Ausgang der Ruinaulta, vereinigen sich beide Mündungsflüsse zum Rhein.

Die Wanderung:
Mit einer großen Wandergruppe (50 Teilnehmer !!) haben wir das Mittelstück dieser eindrucksvollen Schlucht durchwandert.
Der Bus brachte uns nach Flims / Waldhaus (1020m). Auf einem schönen Waldweg wanderten wir zunächst zum türkisfarbenen Caumasee, der wie ein leuchtender Edelstein inmitten des üppigen Waldgebietes gelegen ist. Bald erreichten wir den nördlichen Rand der Schlucht und der erste Panoramablick öffnete sich uns. Ein kurzes Stück weiter kamen wir zur Aussichtsplattform Conn (975m), eine stabile Stahlkonstruktion, die hoch über den Schluchtenrand hinausragt und einen imposanten Tiefblick nach unten erlaubt. Etwas tiefer dann der Rastplatz Ransun (805m), etwa 200m über dem Fluss gelegen. Ein idealer Ort für eine erste Pause Vesper- und Trinkpause.
Nach einem kurzen, steilen Abstieg sind wir am Grund der Schlucht angekommen und standen am Ufer des Vorderrheins. Auf der Eisenbahnbrücke (644m) der Rhätischen Bahn überquerten wir ihn und gelangten zur Halbinsel Chrummwag, einem felsigen Bergrücken, etwa 50 m hoch, der den Fluss zu einer scharfen Schleife zwingt. Ein bequemer Weg führte uns am Rhein entlang weiter zur Bahnstation Versam-Safien (635m), und dahinter über einen mächtigen Schutzwall aus dem weißen Gestein der Schlucht, wohl errichtet zum Schutze der Bahnlinie vor Steinschlägen, weiter flussaufwärts.
Die Steilwände der Schlucht, Ruinas genannt, sind bis zu 350m hoch und bestehen vorwiegend aus kleinen Gesteinsstücken (Kalkstein). Ein feines,weissliches Pulver verbindet die Gesteinstrümmer lückenlos, so dass der ganze Komplex ausschaut  wie eine feste Felswand. Man verwendet das Gesteinspulver auch für den Straßenbau. Jede der vielen Wände hat eine etwas andere Farbe, von weiss, grau, gelblich bis braun. Auch die Struktur ist unterschiedlich, vielfach erkennt man höhlenartige Auswaschungen.
Wir wanderten im Wald weiter, meisst an der Bahnlinie entlang, es ging nochmals etwa 150 Höhenmeter bergauf, und erreichten etwa 1 Std. später die nächste Bahnstation Valendas-Sagogn (669m). Hier stiegen wir in die Bahn ein und fuhren bequem durch die Schlucht zurück zum Bahnhof Reichenau-Tamins. Die Landschaft gleitet wie in einem Film an den Fenstern vorbei, leider aber viel zu schnell.
Eine schöne Wanderung durch eine einzigartige Landschaft, und dazu noch bei relativ gutem Wetter. Wanderherz, was willst du mehr ?

Daten:

von

nach

Höhenmeter

Gehzeit

Flims / Waldhaus

Bhf. Versam                -Safien

Aufstieg 70m

Abstieg 520m

2,5 Std.

Bhf. Versam              -Safien

Bhf. Valendas-Sagogn

Aufstieg 150m

Abstieg 120m

2 Std

Bewertung: T1
Einfache und unschwierige Wanderung. Die Wegemarkierung ist ausgezeichnet. Man trifft auf viele Wegweiser und an den wichtigen Punkten stehen Info-Tafeln.
Wanderkarte: Kümmerly+Frey “Glarnerland, Walensee (/ 1:60.000)
Zugverbindung: Die Bahnstrecke Chur - Disentis/Mustér der Rhätischen Bahn führt durch die Schlucht und bietet dabei mit mehreren Haltestellen eine gute Möglichkeit wieder an den Ausgangspunkt zurück zu kommen.
Weitere Infos und Fahrpläne dazu unter www.rhb.ch

Informationen:
unter www.ruinaulta.ch kannn man sich weitere Informationen und auch Wanderkarten holen.
Ebenfalls empfehlenswert ist auch Wikipedia , Suchbegriff Ruinaulta.

Ruinaulta 2 880px

Nach oben   ]     [   Zu den Fotos dieser Wanderung   ]     [   Zurück zur Wanderliste Schweiz   ]

Zur Wanderung der vergangenen und der folgenden Woche :
04.06.2008 - D / Feldberg ]              [ 18.06.2008 - A / Götzis - Kapf ]

.