BuiltWithNOF
24. Februar 2010

Wangen i. Allgäu
Rochuskapelle und Alter Gottesacker.
Wanderung nach Humbrechts, Niederwangen und Lottenmühle.

Wanderführerin: Ulrike Buchner
Distanz: 9 km / Höhendifferenz 80m / Gehzeit 2,5 Std.

Wangen; Ravensburger Tor

404px-Wangen1

Eine Besonderheit ist der alte Gottesacker (heute Stadtpark) mit der Rochuskapelle aus dem Ende des 16. Jahrhundert.
Der alte Gottesacker ist eine kleine Oase der Ruhe. Er wurde nach italienischen Vorbildern im Stil der Renaissance errichtet. Unter den Arkaden entstanden steinerne und gemalte Epithaphe. Bürger- u. Zunftmeister, Gerichts- u. Ratsherren der Freien Reichsstadt schufen sich hier persönliche Denkmäler. Alte Bäume und Blumenrabatten haben den Gottesacker in einen kleinen Park verwandelt.
Die Rochuskapelle:
Das Innere wird von einer leicht gewölbten, 1598 bemalten Holzdecke bestimmt. Auf 66 Tafeln hat ein unbekannter Künstler in Form einer Bilderbibel das Leben und Wirken Jesu und der Apostel dargestellt. Dazwischen findet man die Wappen der damaligen Wangener Familien.
Besonders beachtenswert sind die aus dem Hochaltar der St.-Martins-Kirche stammenden Rosenkranzmedaillons. Siee sind eine bedeutende Leistung der bekannten Bildhauerwerkstätte Zürn aus Waldsee (1622).
1992/93 wurde die Kapelle renoviert. Der Altstadt- und Museumsverein Wangen machte sich um die aufwendige Restaurierung der bemalten Holzdecke besonders verdient.
Zum 400. "Geburtstag" (1593-1993) der Kapelle wurde der ursprünglich vorhandene Zwiebelturm wieder hergestellt.

Detail Deckenfresko

fp 61 mini

Öffnungszeiten: Die Besichtigung des Innenraums der Kapelle ist nur im Rahmen von Führungen möglich.
Die Führungen 2010 beginnen wieder mit dem 1. Samstag im Mai und enden am Samstag 9. Oktober jeweils um 10:30 Uhr.
Treffpunkt und Beginn der Führung: Im Gästeamt.
Gruppen-Anfragen separat: im Gästeamt der Stadt Wangen.
Eintrittspreise: Samstags-Führung 3,- € pro Person. (davon kommt 1 € der Erhaltung der Rochuskapelle zu Gute)
 Gruppen bis 30 Pers. (1 Std.) 38,- Euro. Spenden für die Renovierung sind möglich.
(Quelle: Tourist Information der Stadt Wangen i.Allgäu unter www.wangen.de).

Wangen 44

Es war eine schöne, interessante Abweichung von dem gewohnten Ablauf unserer Winterwanderungen. Vor Beginn der Wanderung konnten wir, unter sachkundiger Führung einer Vertreterin des Tourismusbüro Wangen, die etwa 1-stündige Führung durch den “Alten Gottesacker” und die “Rochuskapellle” erleben.

Danach verließen wir den “Alten Gottesacker” und wanderten ein Stück weit durch Wangen und dessen westlichen Stadtteil, hinauf zum Aussichtspunkt Berger Höhe (auch Lezenhalde genannt) - (609m). Hier hinauf führt sogar ein kleiner Skilift, der aber wegen Schneemangel bereits außer Betrieb war. Ein herrlicher Ausblick über das Argental hinweg nach Süden und Osten belohnt uns. Im Südwesten sieht man die Berge des schweizerischen Alpsteins, überragt vom Säntis, im Süden das Rheintal mit den Drei Schwestern und im Osten grüßen majestätisch die Berge der Allgäuer Alpen. Wahrhaft beiendruckend, und der kurze Weg hier hinauf lohnt bei guter Fernsicht immer. Am Waldrand entlang stapfen wir durch den Schnee zurück zur kleinen Straße die nach Humbrechts führt.
Dort biegen wir in südliche Richtung ab und wandern hinunter nach Niederwangen (550m), wo wir uns ostwärts wenden und die B18 welche nach Neuravensburg und Lindau führt überqueren und kurz danach sind wir an der Lottenmühle. Es handelt sich dabei, wie uns ein Wandbild erklärt, um die Wangener Papiermühle, welche von 1572 bis 1857 betrieben wurde. An der Oberen Argen bzw. dem parallel verlaufenden Mühlenkanal entlang wandern wir zurück nach Wangen.

Es war heute eine einfache, völlig problemlose Wanderung, eigentlich mehr ein ausgedehnter Spaziergang, aber im Zusammenhang mit der Rochuskapelle eine gelungene Nachmittags-Unternehmung.
Kann man ohne Einschränkungen jedem nur empfehlen. Einkehrmöglichkeiten gibt es auch, z.B. im Stallbesen Humbrechts oder im Ghs. Sattel am südwestlichen Ortsende von Wangen an der B18.
Wir sind jedoch im Gasthaus “Adler” in Büchel eingekehrt (Familie Feiner, Tel. 07522 / 3311; Intenet: www.landgasthof-adler-amtzell.de ).

Wanderkarte: Wangen i. Allgäu; 1:25.000; herausgegeben vom Gästeamt Wangen.

ha 03
fp 60
fp 57
ha 02
fp 63
fp 66
fp 65

Im Hintergrund: Niederwangen mit Kapellberg

ha 08

Am AP Lezenhalde (Berger Höhe)

IMG_001303

Wandbild
an der
Lottenmühle

Die Fotografen waren:
Horst Ajas und Franz Peschka

nach oben   <

zur Übersicht Winterwanderungen   <

Home   <

.